Böhmisch-Sächsische Elbefahrt 2020

Liebe Freunde des internationalen Wasserwanderns. Wir freuen uns auf dieses Jahr und die anstehende Böhmisch-Sächsische Elbefahrt. Die Ausschreibung dazu findet ihr hier.

Update: 19.04.2020

Die Jubiläumsveranstaltung muss leider ausfallen. Der Grund liegt in der Grenzschließung der Tschechischen Republik, deren Ende auch nicht abzusehen ist. Damit hat die Fahrt ihren Sinn und Zweck verloren.
Mit sportlichem Gruß
Wolfgang Thon /Coswiger Kanu-Verein e.V.
Fahrtenleiter

Das Wasserwanderjahr 2019 ist beendet

Die kleine, aber sonst aktive Wasserwandergruppe hat sich nicht vergrößert, denn 2 Kanuten sind durch Krankheit ganzjährig und mehrere teilweise ausgefallen. Dadurch fiel die Bilanz der gepaddelten Kilometer um 800 geringer aus als im Vorjahr. Es sähe noch ungünstiger aus, wenn sich nicht ein Schüler aus Freude am Paddeln an einigen Fahrten beteiligt hätte. Im Durchschnitt paddelte die Wandergruppe bei 12 abgegebenen Fahrtenbüchern  360 km pro Mitglied, wobei die Besten bei knapp 600 km liegen. Wir hatten zwar wieder ein anspruchsvolles Fahrtenprogramm aufgestellt, doch manches Vorhaben fiel wegen Hitze und vielen anderen Gründen aus. Der Wassermangel spielte eine untergeordnete Rolle, denn die Elbe als unser Hausfluss ist für uns immer befahrbar, wenn auch die Bedingungen mit sinkendem Pegel sich verschlechtern. Unseren Heimatfluss nutzten wir demzufolge für 5 Tagesfahrten im Revier zwischen Pirna und Strehla. Unsere größte Veranstaltung war wieder die Böhmisch-Sächsische Elbefahrt von Usti bis Coswig mit 15 Teilnehmern, darunter 11 Gästen aus anderen Vereinen. Mit Wind und Wasserstand hatten wir dabei richtig Glück. Alle waren zufrieden. Eine gute Sache war nun schon zum 2. Mal unser Aufenthalt bei dem Kanuverein Lok Cottbus an der Spree. Dabei profitierten wir vom guten Wasserstand durch den ständigen Bedarf des Spreewaldes, garantiert durch die Talsperren in Bautzen und Spremberg und erlebten 3 wunderschöne Paddeltage. Die Traditionsfahrt von unserem Coswig nach Coswig in Sachsen-Anhalt fiel leider in eine Hitzeperiode, so dass wir kurzfristig umdisponierten und in 3 Tagen von Schmilka nach Strehla fuhren. Bei der Logistik spielte wieder einmal die gute Verkehrsanbindung von Coswig eine wichtige Rolle. Das An- und Abpaddeln des Sächsischen Kanu-Verbandes auf der Mulde ist mit ca. 80 Teilnehmern eine richtig große und schöne Veranstaltung geworden. Daran nahmen wir auch wieder mit 5 Paddlern teil. Das Vereins-An- und Abpaddeln hat sich mit über 20 Teilnehmern zu einem festen Bestandteil des Bootshauslebens entwickelt. Viele sich beteiligende Eltern können so die Paddelfähigkeiten ihrer Kinder besser beurteilen.

Anfang Juli war unser Bootshausgelände sehr kurzfristig Etappenziel der 25. Internationalen Elbefahrt mit 87 Gästen. Infolge der Größe verlangte die Veranstaltung von der Organisationsleitung einen enormen Einsatz. Jeder Fleck des großen Bootshausgeländes war mit Zelten belegt und zur Begrüßung kam sogar der Bürgermeister. Einige Mitglieder führten außerdem noch Ferienfahrten mit dem Boot durch und lernten die Märkischen und Neuruppiner Gewässer kennen.

Vielleicht finden sich im kommendem Jahr ein paar mehr Fahrtenteilnehmer, denn der Altersdurchschnitt der jetzigen Truppe von 70 Jahren ist kein Garant für Beständigkeit.

Zum Schluss möchten wir uns besonders bei den Sportfreundinnen und Sportfreunden bedanken, welche die Wanderfahrer und Boote zu den Einsatzorten transportierten und gegebenenfalls nach Beendigung wieder nach Hause fuhren

Wolfgang Thon

25. Internationale Elbefahrt

Am 08.07. begrüßten unser Vereinsvorsitzende Moritz Nagel und Bürgermeister Thomas Schubert die 84 Teilnehmer der 25. Internationalen Elbefahrt Schmilka – Hamburg an ihrem 2. Etappenort beim Coswiger Kanu-Verein. Nach 2017 erklärten sich die Coswiger Kanuten kurzfristig bereit, als Gastgeber eizuspringen. Dafür bedankte sich der Fahrtenleiter Harald Zeiler mit einem originellen Geschenk-der Etappenplan auf einer Schiefertafel. Nach einer Fahrt von Dresden bei starkem Gegenwind und extrem niedrigen Elbe-Pegel erreichten am frühen Nachmittag die ersten Boote unser Bootshaus. Bald säumten ca. 50 Boote das Ufer des toten Armes und ebenso viele Zelte verwandelten unsere Wiese in eine Zeltstadt. Der selbst gebackener Kuchen und Kaffee wurde als erste Stärkung gern angenommen. Abends nach dem Nudelbuffet saßen unsere Gäste bei Meißner Wein und Bier noch lange zusammen und lobten unsere Gastfreundschaft. Am nächsten Tag um 7.00 Uhr bedienten sich die ersten am Frühstücksbuffet und gegen 10.00 Uhr entschwanden die letzten unseren Blicken zur nächsten Etappe nach Riesa, wieder bei starkem Gegenwind. Dank gebührt dem eingespielten Helferteam, das auch dieses Event souverän absicherte.

Steffen Pickhardt

IMG_20190708_103759xs IMG_20190708_153737xs IMG_20190708_154033xs IMG_20190708_180524xs

Kajak-Filmabend in Nünchritz

Auch dieses Jahr ist Olaf Obsommer zu Gast in Nünchritz, um mit tollen Filmen im Gepäck spannende Geschichten über seine Reisen zu herausfordernden Wildwassern zu erzählen.

Am 16.11. beginnt sein kommentierter Filmvortrag in der Aula der ASG
Sachsen Adolph-Kolping-Platz 1, Nünchritz

Weitere Informationen findet ihr unter www.abenteuer-kajak.de.

Den Trailer könnt ihr euch bei Youtube ansehen.

Schnuppertag 2018

Der Coswiger Kanuverein lädt am 05. Mai zum Schnuppertag ans Bootshaus ein.

Vormittags findet der Coswiger Frühjahrswettkampf mit sächsischen Vereinen und
Gästen aus anderen Bundesländern statt. Da könnt ihr Wettkampfstimmung live erleben.

Interessierte Kinder ab 6 Jahren sind danach herzlich eingeladen, zwischen 14 und 17 Uhr am Bootshaus in Coswig, Feldweg 15 einmal ins Boot zu steigen und unsere Sportart auszuprobieren.

Neben Paddeln für Kinder gibt es Vereinspräsentation sowie Bootshausrundgänge und Besichtigungen der gesamten Sportanlage.

Wir heißen Euch herzlich willkommen.

Wasserwandern Jahresrückblick 2017

Im vergangenen Jahr hatten wir 17 Wanderfahrten in unserem Programm vorgesehen, davon war bei 13 ein Teil  des Wochenendes mit einbezogen. 3 Fahrten sind ausgefallen. Entweder wir hatten uns zu viel zugetraut oder persönliche Gründe spielten eine Rolle. Die Beteiligung ist nach wie vor nicht berauschend, zumal der Organisationsaufwand doch immer erheblich ist. Ein Dankeschön geht an die kraftfahrenden Kanuten, welche die An- und Abfahrt der Sportler und ihrer Boote sichern. 11 Vereinsmitglieder haben ihr Fahrtenbuch abgegeben und zusammen eine Strecke von 4488 km zurückgelegt, das sind 300 km weniger als 2016. Von den 24 sächsischen Wandervereinen liegen wir mit unseren Leistungen auf dem 6. Platz. Die meisten Kilometer hat Robert Thöle zurückgelegt, es waren insgesamt 908 darunter 585 auf der Donau bei der TID. Unsere Sommerfahrt ging für eine Woche auf die Warnow. Trotz nicht optimalen Wetters war es eine interessante Erfahrung, den Warnowdurchbruch durch zu paddeln, ein 22 m-Wasserkraftwerk zu bestaunen, die Slalomstrecke bei Bützow zu vermissen und bei Hochwasser in Rostock an zu landen.  Die Traditionsfahrt ins anhaltinische Coswig beendeten wir diesmal nach 3 Tagen schon in Wittenberg. Einen Tag nahmen wir uns Zeit, um die Sehenswürdigkeiten anlässlich des Reformationsjubiläums zu bestaunen.

Das wichtigste Ereignis aber war die Gastgeberrolle des Vereins als Etappenort für die Internationale Elbefahrt mit 87 Teilnehmern. Es war für den Verein eine große Herausforderung für so eine Truppe Verpflegung, Übernachtung und kulturelle Betreuung zu organisieren. Bei den Vorbereitungsarbeiten wirkten 10 Mitglieder und bei der Nachbereitung 8 Mitglieder mit. An dem Ankunftstag selbst waren 17 Helfer im Einsatz. Der Dank geht an alle selbstlosen Einsatzkräfte und auch an die Kuchenspender. Alle Gäste haben sich anerkennend geäußert.

Die 7. Sächsisch-Böhmische-Elbefahrt hatte mit 25 Meldungen, davon 7 aus Coswig, Teilnehmerrekord. Leider legte sich über diese Fahrt infolge Selbstüberschätzung und Sturheit einer Großfamilie ein Schatten, obwohl es sonst sehr gut ablief. Als Konsequenz wird diese Fahrt nur noch intern durchgeführt.

Das Vereinsanpaddeln war mit 25 Teilnehmern recht gut besucht, beim Abpaddeln waren es nur noch 12 Sportler trotz günstigen Wetters. Die einzige Wildwasserabfahrt auf der Freiberger Mulde sah nur 4 Kanuten. Die Jugend, für die diese Fahrt organisiert war, fehlte.

Für 2018 ist das Fahrtenprogramm ausgehängt. Neben bekannten Fahrten sind auch einige neue Vorhaben eingearbeitet. Vielleicht wird die Beteiligung etwas besser, denn bei dem bisherigen aktiven Kern wird die Zuverlässigkeit altersgemäß instabiler.

 

Wolfgang Thon